Indikatoren

Manchmal sieht man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Ob Daten­strom oder Nachrichten­flut: die Übersicht geht rasch verloren. Deshalb stecken wir viel Zeit in die Entwicklung proprietärer Indikatoren, die es uns erlauben, wichtige von spannenden Informationen zu unter­scheiden. Zwei dieser Indikatoren stellen wir Ihnen hier vor – und aktualisieren sie regel­mässig.


W&P Exportklimaindikator Schweiz

W&P Exportklimaindikator Schweiz
Quelle: Europäische Kommission, Thomson Reuters Datastream, Wellershoff & Partners

Der W&P-Exportklimaindikator setzt seinen Aufwärtstrend im November fort

Zürich, 11. Dezember 2017

Unser Stimmungsindikator zeigt für die kommenden Wochen einen anhaltenden Optimismus an. Dazu trug das zunehmende Vertrauen in der Eurozone bei, allen voran in Deutschland, Frankreich und Italien. Dies kompensierte die leichte Stimmungsverschlechterung in den USA und Grossbritannien. Insgesamt fiel die Beschleunigung unseres Indikators aber etwas langsamer als zuletzt aus.

Der Indikator signalisiert derzeit ein Jahreswachstum von rund 4.1 Prozent. Damit notiert der W&P-Exportklimaindikator klar über der tatsächlichen Jahreswachstumsrate der aggregierten Exporte, die sich aktuell auf 2.9 Prozent beläuft. 

Wir verfügen über vorauslaufende Indikatoren zur Entwicklung des Konjunkturklimas in mehr als dreissig Ländern und Regionen. Gerne stellen wir Ihnen diese detaillierten Informationen zur Verfügung oder berechnen für Sie einen massgeschneiderten Indikator, der die Stimmung in den einzelnen Ländern gemäss den Absatzvolumen Ihres Unternehmens oder Ihrer Branche gewichtet.

Kontakt

Dr. Andrea Lassmann
+41 44 256 10 32
andrea.lassmann@wellershoff.ch


W&P-BIP-Statistik für China

W&P-BIP-Statistik für China
Quelle: Thomson Reuters Datastream, Wellershoff & Partners

Chinas Wirtschaft wuchs um 6.4 Prozent im 4. Quartal 2017

Zürich, 9. Januar 2018

Der globale Wirtschaftsaufschwung von 2017 scheint einen Bogen um China gemacht zu haben. Mit 6.4 Prozent wuchs zwar auch die chinesische Wirtschaft 2017 leicht schneller als in den beiden Vorjahren gemäss der jüngsten Schätzung der W&P BIP-Statistik für China. Im Vergleich zu den Industrienationen zeigt sich die chinesische Wirtschaft aber insgesamt weit weniger dynamisch mit stagnierenden Quartalswachstumsraten. So betrug die Quartalswachstumsrate der BIP-Statistik für China im 4. Quartal 6.4 Prozent und war damit gleich hoch wie im 1. Halbjahr. Die Veröffentlichung der offiziellen BIP-Zahlen für das 4. Quartal wird am 15. Januar erwartet.

Dabei stimmt es nicht, dass China mit seiner grossen Exportindustrie nicht vom weltweiten Aufschwung profitieren konnte. Tatsache ist, dass die chinesischen Behörden die gute globale Vorlage und die Erholung der Exportwirtschaft genutzt haben, um zuhause «aufzuräumen». Die grösste Aufräumaktion betraf dabei den Finanzsektor, wo die Regulierungsschrauben im letzten Jahr angezogen wurden. Dadurch wurden 2017 deutlich weniger Kredite vergeben, insbesondere innerhalb des Finanzsystems, das in den Jahren 2015 und 2016 einen Wildwuchs an neuen Instituten erlebte. Zum ersten Mal seit 2011 ist damit die inländische Verschuldung in Prozent des BIP 2017 nicht weiter gestiegen.

Zum andern haben die chinesischen Behörden seit dem Parteikongress von Oktober 2017 die Stilllegung von stark umweltverschmutzenden Industrien vorangetrieben. Das hat zu einer deutlichen Verlangsamung der Industrieproduktion im 4. Quartal geführt. Ein weiterhin robustes Wachstum im Bausektor hat diese Verlangsamung der Industrieproduktion jedoch vorerst kompensieren können.

In den nächsten zwei Quartalen dürfte die Weltwirtschaft weiterhin viel Unterstützung für die chinesische Industrie bieten. Insofern erwarten wir, dass die Behörden in den kommenden Monaten am staatlichen Gesundungsprogramm festhalten werden. Ob sie dem aber auch so bleibt, wenn die Wachstumskosten steigen und/oder die Weltwirtschaft zu stottern beginnt, wird sich zeigen.

Wellershoff & Partners hat in aufwändiger Detailarbeit die verfügbaren Produktionsstatistiken gesichtet und die besten ausgewählt und schätzt mit der W&P-BIP-Statistik für China eine ungeschönte Alternative zu den offiziellen Zahlen. Details und Hintergründe zur Berechnung der W&P-BIP-Statistik für China finden Sie im unten angehängten Critical Perspectives. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie sich für regelmässigere Updates und weitere Hintergrundinformationen interessieren.

Kontakt

Christa Janjic-Marti
+41 44 256 80 47
christa.janjic-marti@wellershoff.ch