Indikatoren

Manchmal sieht man vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Ob Daten­strom oder Nachrichten­flut: die Übersicht geht rasch verloren. Deshalb stecken wir viel Zeit in die Entwicklung proprietärer Indikatoren, die es uns erlauben, wichtige von spannenden Informationen zu unter­scheiden. Zwei dieser Indikatoren stellen wir Ihnen hier vor – und aktualisieren sie regel­mässig.


W&P-BIP-Statistik für China

W&P-BIP-Statistik für China
Quelle: Thomson Reuters Datastream, Wellershoff & Partners

Keine weitere Beschleunigung der chinesischen Wirtschaft im 1. Quartal 2017

Zürich, 18. April 2017

Die W&P-BIP-Statistik für China von Wellershoff & Partners zeigt für das 1. Quartal 2017 keine weitere Beschleunigung der chinesischen Wirtschaft an. Gemäss unseren Berechnungen wuchs die chinesische Wirtschaft im 1. Quartal 2017 im Vorjahresvergleich um 6.5 Prozent, nach 6.6 Prozent im Vorquartal. Einmal mehr erweist sich der chinesische Bausektor als wichtigster Treiber der chinesischen Konjunktur. Im 1. Quartal verlor der Bausektor aber laut dem von uns errechneten Index etwas an Dynamik. Dieser Rückgang konnte von der Industrie nicht gänzlich aufgefangen werden.

Die offiziellen Daten zeigen ein ganz anderes Bild. Die offiziellen chinesischen BIP-Daten zeigen eine Wachstumsbeschleunigung von revidierten 6.8 Prozent im 4. Quartal 2016 auf 6.9 Prozent im 1. Quartal 2017 an. Ausserdem weisen sie eine Beschleunigung des Bauvolumens im 1. Quartal 2017 aus. Unabhängige Studien weisen aber immer wieder auf die problematische Qualität der offiziellen, aggregierten Bausektor-Daten hin, weshalb wir in unseren Berechnungen der tatsächlichen Nachfrage nach Zement und Stahl grosses Gewicht einräumen.

Wir werden die Konjunkturdaten weiterhin sorgfältig beobachten und insbesondere das Kreditwachstum im Auge behalten.

Wellershoff & Partners hat in aufwändiger Detailarbeit die verfügbaren Produktionsstatistiken gesichtet, die besten ausgewählt und schätzt mit der W&P-BIP-Statistik für China eine ungeschönte Alternative zu den offiziellen Zahlen. Details und Hintergründe zur Berechnung der W&P-BIP-Statistik für China finden Sie im unten angehängten Critical PerspectivesKontaktieren Sie uns, wenn Sie sich für regelmässigere Updates und weitere Hintergrundinformationen interessieren.

Kontakt

Christa Janjic-Marti
+41 44 256 80 47
christa.janjic-marti@wellershoff.ch


W&P Exportklimaindikator Schweiz

W&P Exportklimaindikator Schweiz
Quelle: Europäische Kommission, Thomson Reuters Datastream, Wellershoff & Partners

Der Stimmungsaufschwung setzt sich leicht abgeschwächt fort

Zürich, 10. April 2017

Wenngleich sich das Tempo des Stimmungsaufschwungs in den Schweizer Absatzmärkten abgeschwächt hat, notiert der W&P Exportklimaindikator Schweiz per Ende März erneut höher als vor Vormonatsfrist. Der Indikator steigt damit auf den höchsten Stand seit beinahe sechs Jahren.

Auch im März konnte sich die Stimmung in den wichtigsten Schweizer Absatzmärkten erneut verbessern. Damit verzeichnete der W&P Exportklimaindikator den siebten Anstieg im Monatsvergleich in Folge. Mit einem aggregierten BIP-Jahreswachstum von 3.3 Prozent wird nun die höchste Rate für die Schweizer Absatzmärkte seit Mai 2011 angezeigt. Obwohl auch die tatsächliche Wirtschaftswachstumsrate im vierten Quartal 2016 auf mittlerweile 2.2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angestiegen ist, signalisiert der Indikator damit eine deutliche Wachstumssteigerung für das erste Halbjahr 2017.

Der Grund für den im Vergleich zu den Vormonaten weniger stark ausgefallenen Anstieg des Indikators liegt bei einem Rückgang der Stimmungsindikatoren in den Vereinigten Staaten. Bei Konsumenten und Haushalten im zweitwichtigsten Schweizer Absatzmarkt wurden unter anderem Zweifel laut, ob der neue Präsident Donald Trump seine Wahlversprechen wird einhalten können. Dieser Stimmungsrückgang konnte allerdings durch eine erneute Stimmungsaufhellung im bedeutendsten Absatzmarkt Deutschland mehr als kompensiert werden. In den anderen grösseren europäischen Volkswirtschaften wie Frankreich und Grossbritannien ist es bisher trotz erhöhter politischer Unsicherheiten seit Jahresbeginn zu keinen grösseren Veränderungen im Stimmungsbild gekommen.

Wir verfügen über vorauslaufende Indikatoren zur Entwicklung des Konjunkturklimas in mehr als dreissig Ländern und Regionen. Gerne stellen wir Ihnen diese detaillierten Informationen zur Verfügung oder berechnen für Sie einen massgeschneiderten Indikator, der die Stimmung in den einzelnen Ländern gemäss den Absatzvolumen Ihres Unternehmens oder Ihrer Branche gewichtet.

Kontakt

Markus Schmieder
+41 44 256 10 32
markus.schmieder@wellershoff.ch